Sensorische Integrationsbehandlung

"Bewegung ist das Tor zum Lernen" (P. Dennion) lautet die Grundlage unseres therapeutischen Handelns!

Die sensorisch Integration beginnt sich bereits im Mutterleib zu entwickeln und ist ein Prozess, der sich ein Leben lang fortführt. Sie gehört zur normalen Entwicklung und sorgt dafür, dass die Verbindung und Verarbeitung von Berühren, Bewegen, der Körperhaltung, Riechen, Schmecken, Tasten, Hören und Sehen integriert werden. Nur wenn alle diese Sinne gut zusammen arbeiten bzw. gut integriert sind, ist die elementare Grundlage für korrektes Handeln, Sprechen und Lernen gelegt.

Alle über die Sinnessysteme aufgenommenen Informationen werden integriert. Das bedeute, sie werden im Nervensystem/Gehirn weiter geleitet, verarbeitet und gedeutet, so dass sie in sinnvoller, der jeweiligen Situation angemessenen Handlungen, umgesetzt werden können.

Durch kindgerechte Übungsangebote, teilweise spielerisch in Alltagshandlungen integriert oder durch Werktechniken werden zusammenhängende Handlungsabläufe und Einzelfunktionen eingeübt. Auch die Behandlung von Schreibstörungen fällt in dieses Arbeitsgebiet. Der Ansatz der Ergotherapie berücksichtigt das Kind bzw. den Patienten in seiner Gesamtpersönlichkeit mit all seinen motorischen, psychisch-geistigen und sozialen Anteilen.